Donnerstag, 26. Februar 2015

eine strickweste

 für mich ist diesen winter entstanden
mit gürtel, eine seite gestreift, die andere einfärbig
 den gürtel lasse ich aber meist weg
und trage die weste offen
ohne seitennähte - so mag ich stricksachen besonders gerne
bewusst große armausschnitte, bewusst etwas breiter gehaltene schultern.
die ganze musterpracht sieht man gut am rückenteil
ich spanne strick- oder häkelsachen übrigens nie, sondern bügel sie mit viel dampf. ergibt ein schönes, regelmäßiges maschenbild.

lg, catharina

anleitung: verena, ich glaub winter 2013

Mittwoch, 18. Februar 2015

sicher die letzte

 eule, die ich für alle zeiten genäht, gestickt, gehäkelt oder sonst was habe! ich kann sie einfach nicht mehr sehen …
 also noch einmal gestickt auf einer tasche für meine tochter
genäht aus kunstleder und festem, beigem baumwollstoff
mit lackpaspeln
die an der klappe beim bügeln jedoch trotz backpapier dazwischen ermattet sind. macht aber nix, passt auch so.
 ein stückchen webband in den richtigen farben für den träger hab ich auch gefunden
 ganz besonders gefällt mir dieser verschluss - hab ich in italien gefunden.

lg, catharina

stickdatei: herzpflücker/kleiner himmel


Dienstag, 17. Februar 2015

wollt ich ja schon lange zeigen

die dunkelblau-schwarze version dieses kleides
 die schuhe für meine dunkelblau-schwarzen sachen (klick) kann ich hoffentlich auch bald wieder tragen
 bei diesem kleid sind die teilungsnähte mit paspel betont
so in der seitenansicht sieht man auch gut, wie schön die teilungsnähte an der seite zusammenlaufen.

bis bald, catharina

schnitt: burda style 09/2014

Mittwoch, 4. Februar 2015

jeanskleid

 für mich – mal nicht in blau, sondern anthrazith
 kombiniert mit schwarzem mischgewebe für die einsätze
 seitliche einsätze auch hinten
ungefüttert – jeansstoffe füttere ich nie
 die interessanten abnäher und nähte haben mir an diesem schnitt gut gefallen.
da das kleid 3/4-ärmel hat, trage ich es gerne an nicht so kalten tagen.

lg, catharina

schnitt: ältere burda easy (ich glaub, 2013)

Montag, 2. Februar 2015

schwer verliebt

 hab ich mich letzten herbst in diese dicken noppen.
 verhäkelt auf kleinen tascherln
  ideale garnreste-verwertung, hier habe ich auch einen melierten rest mit kupferfäden verarbeitet. glitzert total schön.
 das einnähen in den bügel aber ist ein echter kraft- und geduldsakt – nach drei, vier stichen musste ich einen neuen faden verwenden, da der bügel beim nähen das garn durchgescheuert hat.
 gehäkelt werden die tascherln rund, erst zum schluss habe ich die bodennaht innen ebenfalls durch häkeln geschlossen.
 
ich könnte sie mir stundenlang ansehen, diese noppen …

lg, catharina

anleitung: filati home

Sonntag, 1. Februar 2015

privates soll privat bleiben

 deshalb entschuldige ich mich jetzt auch nicht, dass ich mich hier so rar gemacht habe.
entstanden ist aber nach wie vor regelmäßig und viel - ich brauch' das einfach: (fast) jeden tag etwas neues. 
es wird sich vielleicht noch ausgehen, diese saison ein paar sachen der letzten monate zu zeigen, den rest bekommt ihr eben nächsten winter zu sehen.
hier wieder einmal eine tasche.
ein sehr schlichter schnitt (bei einem solchen stoff wäre etwas anderes zuviel), den ich selbst ertüftelt habe.
 oberkante leicht abgerundet, mit reißverschluss.
rückseite aus kunstleder.
 wie der boden in ovaler form – dadurch passt viel in die tasche rein. den boden hab ich verstärkt, damit's nicht durchhängt.
 einzige spielerei ist die kette, kombiniert mit kurzen lederriemen (die kette würde an den schultern doch arg drücken). durch die karabiner kann ich die henkel auch bei den anderen taschen, die ich nach diesem schnitt genäht habe, verwenden.

habt noch einen schönen abend – ich geh' jetzt zu meinem frühlingspulli!

lg, catharina

schnitt: eigener