Dienstag, 21. Oktober 2014

verwertung größerer reste

mittlerweile zähle ich bei jerseys alles unter ca. 0,7 m zu den resten. denn wirklich viel außer sommer-shirts kriege ich auch für meine tochter nimmer zusammen. da der berg an resten wächst und wächst, ist es an der zeit, diesen endlich abzubauen und ich hab mich auf die suche nach schnitten gemacht, die bewusst für zwei oder mehrere stoffen konzipiert wurden.
ich fang' mit diesem shirt für mich an, die unterteilung ist mal was anderes.
recht leger geschnitten, deshalb hab ich noch ein bündchen angebracht, das flattern im saumbereich hat mir nicht so gut gefallen.
hinten ohne rundungen unterteilt. auf diesem foto sieht man auch, wie ich halsbündchen arbeite: bündchen zum ring, an den ausschnitt, die naht des bündchens in der hinteren mitte. finde ich für mich einfach schöner und bequemer.

lg, catharina


schnitt: burda easy hw 2014

Kommentare:

  1. Der Schnitt ist klasse und das Shirt sieht super aus.
    Das Halsbündchen arbeite ich genauso - finde es so am schönsten.
    LG Bärbel

    AntwortenLöschen
  2. Ja, den anwachsenden Berg an übriggebliebenen Stoffen kenne ich nur zu gut. Schön, dass du eine so gute Lösung gefunden hast, den Berg sinnvoll zu reduzieren. LG Frau Neu

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ein edles Shirt geworden, dem man kein bissel ansieht, dass es zur Resteverwertung dienen sollte. Super!

    Liebe Grüße, Sophina

    AntwortenLöschen