Dienstag, 1. Juli 2014

so ganz sicher

 sind wir uns hier nicht, was dieser druck darstellt. eine schildkröte?
egal - mir hat der jersey gefallen und ein shirt für mich ist daraus entstanden.
alle kanten per hand genäht – das material ist ein sehr dünnes, sehr flutschiges.
geraffte ärmel mit schlitzen und kordel – ein alter schnitt, den ich recht oft nähe
ab taille seitlich gerafft
 die schildkröte (oder was auch immer) hab ich auf dem rückenteil in saumbereich platziert

lg, catharina

schnitt: burda 03/2004





Kommentare:

  1. Was für ein toller Stoff! Ich würde auch sagen, es ist eine Schildkröte, ganz sicher wär ich mir da aber auch nicht.
    Das Top ist aber so oder so ein Traum!

    Schöne Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Ich hätte ja gesagt es ist ein Pfauenauge, also ein Schmetterling, besonders, wenn man es sorum dreht wie auf dem Popo.
    Der Schnitt ist toll! Wie raffst du die Seiten? Mit Gummiband oder händisch mit nähen und kräuseln? Ich hab es bisher nur unabsichtlich mit der Ovi geschafft, mir gefällt der Effekt aber sehr.
    LG Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. sowohl als auch: ich kräusle erst ein wenig, dann stecke ich ein gummiband (so lang, wie die naht zum schluss sein sollte) unter die naht, dehne das gummiband gut und nähe dieses mit zickzack (noch besser dreifach-zickzack, kommt auf die maschine an, die gerade verwende) an. so ist die seitennaht auch schön platt und steht nicht ab, was sie ja gerne tut, wenn man kräuselt.
      lg, catharina

      Löschen