Montag, 15. Dezember 2014

lack und leder

 kombiniert mit etwas weichem
so sieht eine neue tasche bei mir aus
weicher velvet mit lack-kreisen und lack-seiten.
dazu inspiriert, diese technik, das löcher-nähen, nach sehr langem wieder einmal zu nähen, hat mich monika
die tasche ist federleicht,
stoff und lackgewebe wären mir für den boden, vor allem für den winter, viel zu filigran gewesen, deshalb aus kunstleder.
endlich habe ich einmal so richtig dicke, schöne ringe zum öffnen gefunden!
der schnitt sieht keinen verschluss vor, was ich aber nicht mag – ich hab zumindest einen magnet-verschluss angebracht.
den schnitt habe ich seit dem sommer schon einige male genäht – allerdings in der kleineren version. dies hier ist die große – sie ist mir fast zu groß. nächstes mal wird's wohl ein mittelding werden.
passend zur tasche ist auch ein rock nach diesem schnitt entstanden, da mir der schnitt sehr gut passt – hab ich aber vergessen zu fotografieren …

lg, catharina

schnitt: corrie bag/ki-ba-doo

Mittwoch, 3. Dezember 2014

noch einmal hahnentritt …

 diesmal aber gestrickt.
ein kurzarm-pulli für mich, gerade geschnitten. das originalmodell ist für den frühling, ich hab's aus wolle gearbeitet, deshalb auch wärmend – warme langarm-pullis trage ich sehr selten, mit kurzen ärmeln halte ich die wärme im büro einfach besser aus.
 keine reihe wie die andere – große und kleine tritte, rechte und linke maschen.

rückenteil und ärmel dafür unspektakulär in großem und kleinem perlmuster.

lg, catharina

anleitung: verena 1/2013

Donnerstag, 20. November 2014

hinkommen werde ich da wohl nie …

… ich bin keine bikerin, ich mag auch nicht mitfahren – mir ist das viel zu langweilig hinten drauf!
 aber der stoff mit den rechteckigen motiven hat mir gut gefallen und hat bis jetzt auf eine passende gelegenheit gewartet. letzte woche hat mich beate dann gefragt, ob ich ihre neue tasche kathi probenähen möchte. als ich das probemodell gesehen habe, wusste ich gleich, dass der schnitt genau richtig für diesen stoff ist.
kombiniert mit kunstleder und jeans, ein paar stecknieten und panzerkette.
die tasche bietet durch die breiten seitenteile viel platz, die vielen taschen rundherum sind für kleinkram vorgesehen.
mir gefällt vor allem die tiefe seitentasche mit klappe.
biker hängen ihre schlüssel und brieftaschen oft an panzerketten.
 die habseligkeiten können hier in der mit festem klett zu schließenden klappe verstaut werden. 
durch den karabiner kann die kette aber auch schnell wieder entfernt werden
an diesem taschenschnitt gefällt mir die auch trägerlösung gut – auch wenn es etwas knifflig ist, diesen einzusetzen.
kathi ist generell nichts für anfänger, man sollte schon ein wenig näherfahrung haben.
ein r66-motiv findet sich auch auf der innentasche.
und da ich den stoff schon einmal auf dem tisch liegen hatte, ist gleich ein ganzes set daraus geworden: beanies, leseknochen, schlüsselanhänger, täschchen …

das ebook kathi gibt's ab sofort hier (klick)

lg, catharina


schnitt: kathi/be pretty by beate

Dienstag, 28. Oktober 2014

mir hat ein knopf gefehlt …

deshalb hing diese jacke jahrelang (!) an der tür in meinem nähzimmer.
fix und fertig, nur ein knopf ist irgendwo verloren gegangen, als ich damals fertig machen wollte. ich wusste auch nicht mehr, wo ich die knöpfe gekauft hatte.
natürlich hätte ich auch andere knöpfe verwenden können, aber es ist ja nicht so, dass ich den kurzblazer dringend gebraucht und ich nichts anderes anzuziehen hätte, deshalb ist er halt hängengeblieben – und ich hatte ihn ehrlich gesagt auch vergessen. bis mir letztens beim stöbern in italien genau diese knöpfe unterkamen.
und nun ist der blazer halt jetzt fertig geworden. 
  aus leichtem wollstoff in anthrazith
 mit runden teilungsnähten, die in der seitennaht zusammenlaufen
im vorderteil sollten in diesen rundungen taschen sein – ich hab sie weggelassen.
großer kragen
viele nähte in grau abgesteppt
lila abgefüttert – daran sieht man, wie lange es schon her ist, als ich dieses teil genäht habe! ich hab schon lange nichts mehr in dieser farbe im kasten …

lg, catharina
 

schnitt: burda, ich weiß nicht mehr, welche ausgabe

Freitag, 24. Oktober 2014

was kleineres gehäkelt

 ein loop-schal
aus ganz leichtem, weichem, feinem, aber doch sehr wärmendem garn – ich hatte noch einiges davon von einem pulli übrig, den ich mir vor ca. 20 jahren gestrickt habe. so lange und noch länger horte ich reste …
 ein bisschen was ist noch da, da könnten sich auch handstulpen davon ausgehen – wenn ich handschuh-trägerin wäre!

schönes wochenende und lg,
catharina



Dienstag, 21. Oktober 2014

verwertung größerer reste

mittlerweile zähle ich bei jerseys alles unter ca. 0,7 m zu den resten. denn wirklich viel außer sommer-shirts kriege ich auch für meine tochter nimmer zusammen. da der berg an resten wächst und wächst, ist es an der zeit, diesen endlich abzubauen und ich hab mich auf die suche nach schnitten gemacht, die bewusst für zwei oder mehrere stoffen konzipiert wurden.
ich fang' mit diesem shirt für mich an, die unterteilung ist mal was anderes.
recht leger geschnitten, deshalb hab ich noch ein bündchen angebracht, das flattern im saumbereich hat mir nicht so gut gefallen.
hinten ohne rundungen unterteilt. auf diesem foto sieht man auch, wie ich halsbündchen arbeite: bündchen zum ring, an den ausschnitt, die naht des bündchens in der hinteren mitte. finde ich für mich einfach schöner und bequemer.

lg, catharina


schnitt: burda easy hw 2014

Montag, 20. Oktober 2014

genau so, wie ich's mir vorgestellt habe

ist diese jacke für mich geworden.
schmal, etwas länger – und nach längerem suchen hab ich auch genau den beeren-ton bekommen, der in meinem kopf war. leider nicht als wollflausch wie geplant, sondern ein ganz fester baumwollstoff ist's geworden, aber ich kann damit leben.
kombiniert hab ich den baumwollstoff mit schwarzem und weißem kunstleder, das sich in streifen an den ärmeln findet.
die nähte betont mit schwarzen paspeln
die kante des halsfernen stehkragens hat aber eine weiße bekommen.
auch die rückwärtigen nähte mit paspeln
diesmal hab ich an der reißverschlusskante nicht wie üblich mit belegen gearbeitet, das futter passt so.
 außerdem ist der außenstoff so fest, dass sich die kante nicht von alleine umlegt.
winterjacke ist sie keine, war auch nie so vorgesehen. sondern als übergangsjacke, deshalb vorder- und rückenteil nur mit dünnerem vlies gefüttert.
jetzt sollte es einmal etwas kühler werden, damit ich sie auch tragen kann.

lg, catharina

schnitt: burda 11/2003

Freitag, 17. Oktober 2014

dunkelblau

  gehört auch im winter zu meinen favoriten – aber in der kühlen/kalten jahreszeit kombiniere ich gerne mit schwarz, frisches maritimes rot-weiß-blau finde ich im winter unpassend.
 ich hab mir zu meinen vielen schwarzen und dunkelblauen sachen einen neuen, zweifärbigen basic-rock genäht (das blau ist dunkler, auf den fotos aufgehellt, damit man's erkennen kann)
ein rock mit vielen nähten
 die passform ist einfach toll – ich musste nur minimal an den seitennähten verschmälern. leider passt die eine naht hier nun nicht mehr hundertprozentig zusammen.
 neue dunkelblau-schwarze schuhe hab ich auch gefunden – was da drunter liegt, ist ein weiteres teil meiner dunkelblau-schwarz-kollektion, das beim fertigwerden ist.

habt ein schönes wochenende!

lg, catharina

schnitt: burda easy hw 2014