Mittwoch, 7. September 2016

anfänger-nähen oder: endlich plottern!

ich habe schon seit über drei jahren einen plotter hier stehen – den ich nie verwendet habe. mein mann hat's gut gemeint und mir einen großen profi-plotter geschenkt – mit dem ich als eingefleischte mac-userin aber absolut nicht klar komme, mit software und so. deshalb hab ich mir vor einem knappen jahr einen zweiten gegönnt – den, den in der bloggerwelt ja fast alle verwenden. bis auf ein paar testschnitte ist aber seither nicht viel passiert dran.
im urlaub, den ich dieses jahr zum großteil zu hause verbracht habe, habe ich nun endlich platz im nähzimmer für plotter und laptop geschaffen. seither wird alles beplottert, beklebt … muss sagen, macht echt spaß! vor allem ist dieser plotter endlich kompatibel mit den programmen, die ich als grafikerin verwende, d. h., ich kann meine eigenen ideen umsetzen, meine eigenen grafiken verwenden, grafiken und zeichnungen, die mir gefallen, konvertieren (jaja, ich weiß … aber ich verwende sie ja nur für den privaten persönlichen gebrauch ;-).
endlich!
das sind die ersten teile, die ich beplottert und vernäht habe – geplottert nach einem freebie aus dem netz, ich wollte schnell ein ergebnis sehen.
polsterbezüge in eiskremfarben
bezüge sind ja nicht unbedingt anspruchsvoll beim nähen, ich habe sie deshalb noch mit einer schwarzen paspel versehen.
rückseite mit verdecktem reißverschluss.

natürlich ist schon einiges danebengegangen beim plottern – vor allem die linienstärken auf den verschiedenen materalien muss ich noch in griff bekommen, da sie oft zu filigran sind. aber ich werde das schon noch lernen …

lg, catharina

plotter-freebie von hier

Montag, 5. September 2016

total asymmetrisch

 sowohl schnitt als auch stoff
der schnitt ist eigentlich das oberteil eines kleides – ich hab's um ein paar zentimeter verlängert 
an einer seite ist der armausschnitt nur mit schrägband eingefasst,
 auf der anderen geht der umschlag des ausschnittes bis in die seitennaht, die vorne in falten gelegte schulterpasse bildet auf dieser seite einen volant im rückwärtigen armbereich.
 der baumwollsatin war ein rapport mit bordüre in querrichtung – alle teile sind quer zugeschnitten, um den längseffekt zu erhalten.

lg, catharina

schnitt: la mia boutique – eine ausgabe aus dem letzten jahr, muss erst nachschauen, welche


Montag, 29. August 2016

da summa is (doch noch nit) uma!

 ich dachte schon, es wird dieses jahr aus zeitmangel wieder nix mit sommer-sachen zeigen … aber wie's aussieht, gehen sich doch noch ein paar teile bei sommerlichem wetter aus (wer mag schon im herbst sommersachen sehen?)!
 hier eine einkaufstasche, die im laufe des sommers entstanden ist. 
gehäkelt aus baumwoll-resten
 für die henkel habe ich schmale lederstreifen geschnitten und geflochten – mir gefallen gehäkelte henkel wie in der anleitung vorgesehen nicht, sieht so selbstgemacht aus :-), außerdem leiern sie schnell aus
 damit auch die tasche nicht immer länger wird, habe ich eine innentasche aus webstoff genäht, auch eine große innentasche mit zipp für schlüssel & co. gibt es.
für die innentasche hab ich mir eine schablone nach dem fertig gehäkelten und gebügelten außenteil angefertigt und aufeinandergesteppt
ich hab den diesjährigen sommer übrigens gar nicht so schlimm empfunden – ist doch ganz normal, dass es dazwischen immer wieder regentage gibt!
 von mir aus könnte die warme jahreszeit aber auch wieder weit bis in den oktober andauern wie letztes jahr …

lg, catharina




Montag, 11. Juli 2016

ein hochsommerteil

bluse aus ganz leichtem webstoff
ärmellos
vorne zum knoten


lg, catharina

schnitt: noa/cinderella zwergenmode

Donnerstag, 30. Juni 2016

eins meiner lieblingskleider

 zeig' ich euch heute. 
 schon letztes jahr genäht, sehr gerne getragen, auch heuer war das kleid schon einige male im einsatz.
den schnitt habe ich vor zwei jahren schon hier  gezeigt. unspektakulär, aber so ein basic-teil ist wunderbar zu kombinieren.
 bei diesem kleid habe ich wollstoff verarbeitet. wollstoff im sommer? ja, dieser hier ist superfein und sehr angenehm im sommer zu tragen, knittert auch kaum. kenne ich aus meiner zeit in italien, "lana pettinata", und kaufe ich auch immer dort. nicht ganz billig, aber die qualität ist einfach super und bleibt jahrelang schön.
 wenn ich das kleid solo trage, hab ich meist einen gürtel drumrum – zu dunkelblau passt ja viel.
das kleid hab ich auch in schwarz mit spitzenärmel, in braun, in grün, in bunt … mal sehen, vielleicht schaffe ich es ja einmal, ein paar davon zu fotografieren!
 dieses jahr hab ich mir einen kurzblazer zum dunkelblauen genäht.
fein gestreift, aus elastischer baumwolle.
ein alter, bewährter schnitt – durch die streifen wirkt dieser wieder einmal ganz anders.
gefakte taschen – ohne funktion, brauche ich bei einer so kurzen jacke nicht
lg, catharina


schnitt: kleid – burda style 03/2009, blazer – aus einer uralten ausgabe von la mia boutique, die ich nicht mehr habe

Montag, 27. Juni 2016

blusen kann ich nicht genug haben

den schnitt hab ich hier schon gezeigt, deshalb muss ich heute gar nichts mehr dazuschreiben …
 stoff ist eine leichte, feine baumwolle
lg, catharina

schnitt: burda style 4/2016

Montag, 20. Juni 2016

wilder kaftan

weit und lang
aus halb-transparentem chiffon – geht grad noch, kein top drunterziehen zu müssen
übereinandergelegte schulternähte
seitenschlitze
durch die bewährte technik mit der stärke sind auch die knoplöcher ganz gut gelungen
ich trag solch weiten, voluminösen oberteile meist mit gürtel, in den bund stecken ist meist nicht so meins.

lg, catharina


schnitt: burda style (ich schau nach, welche ausgabe)



Mittwoch, 15. Juni 2016

details aus jeans

 an einem blazer.
aus stretch-garbadine – ich hätte besser eine größe kleiner gewählt, er ist mir ein bisschen zu groß – macht aber in diesen zeiten ja nichts. handgesäumt, durch den hohen stretchanteil sahen die maschinennähte nicht schön aus. für die jeans-details habe ich eine ausgediente hose zerschnitten
 knöpfe in leder-optik
die knöpfe an den ärmeln haben keine knopflöcher
 hinten hat der blazer zwei seitliche schlitze.
 die jacke trage ich relativ oft, passt gut zu vielen meiner sachen.

das unter dem blazer ist noch nichts fertiges, sondern ein (für meinen geschmack) traumhaft schöner stoff, der schon seit einigen wochen darauf wartet, verarbeitet zu werden. ich habe noch keinen passenden schnitt gefunden – es soll ein schmales maxi-kleid werden. da ich den druck nicht zerstören möchte, sollte der schnitt also wenig bis gar keine nähte oder abnäher haben …

lg, catharina

schnitt: burda style 04/2014

Donnerstag, 9. Juni 2016

hach – so schön, dass alles einmal wiederkommt!

diesen spitzen-stoff hab ich schon seit langer zeit
jetzt ist (zumindest ein teil davon) endlich vernäht. hier zu einer shirt-bluse
vorder- und rückenteil blickdicht gedoppelt
quer zugeschnitten, damit ich die bogenkante an die säume bekomme
im schnitt war eine kellerfalte im rückenteil vorgesehen – wofür diese ist, ist mir nicht klar, das shirt wäre auch ohne weit genug. der schnitt sieht auch einen schlitz vorne vor, den ich aber weggelassen habe.

lg, catharina

schnitt: burda style 02/2016